+++ Aktuell: 3 Kandidaten für Präsidentenamt nominiert +++

Aus der kleinen Sensation ist eine etwas grössere geworden: Gestern noch richtete der Informatikprofessor Raúl Rojas die Seite www.running-for-president.de ein, weil er befürchtet hatte, bei der Wahl des neuen FU-Präsidenten nicht berücksichtigt zu werden. Heute hat der Akademische Senat der Freien Universität getagt und Rojas wurde, zusammen mit dem FU-Germanisten Peter-André Alt und der Hannoveraner Politologin Christiane Lemke, für die Wahl nominiert. Am 31. März werden sie sich den entsprechenden Gremien vorstellen. Am 12. Mai soll die Wahl stattfinden. Insgesamt hatten sich 14 Personen beworben. Dies wurde FURIOS von mehreren Quellen bestätigt und ist auch bei Tagesspiegel Online nachzulesen.

Zwar berichtet der Tagesspiegel, dass die beiden Kandidaten Rojas und Lemke «lediglich Außenseiterchancen» hätten. Spitzenkandidat bleibt Peter-André Alt. Auch Matthias Bartelt, studentischer Vertreter im erweiterten Akademischen Senat und intimer Kenner der FU-Politik, ist skeptisch bezüglich den Chancen von Rojas und Lemke. Mathias glaubt, dass mit der 3er-Nominierung teilweise wohl nur «der Schein gewahrt werden soll, dass es sich nicht um ein 1er-Ticket handelt» – will heißen: die Wahl von Alt steht längst fest. Dieser hat sich für das Amt bereits seit längerer Zeit in Position gebracht und gilt als Vertrauter des früheren Präsidenten Lenzen, der die FU in Richtung Hamburg verlassen hat. Gegenüber FURIOS hat Rojas jedoch angekündigt, dass er einen offenen Wahlkampf führen möchte, in dem nicht mehr nur im Hintergrund über Personen entschieden, sondern öffentlich über Programme und Inhalte diskutiert wird. Ob die beiden anderen Kandidaten diesem Schritt folgen werden, steht offen. Matthias Bartelt zumindest erwartet es nicht: «Ich denke nicht, dass sich Alt auf einen öffentlichen Wahlkampf einlassen wird. Dafür ist er nicht der Typ.» (tin)

Autor*in

FURIOS Redaktion

Unabhängiges studentisches Campusmagazin an der FU seit 2010

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.