Veggie-Mensa bekommt größere Terrasse | FURIOS Online – Campusmagazin an der FU Berlin

Veggie-Mensa bekommt größere Terrasse

Eine neue Baustelle an der Veggie-Mensa vermiest vielen Studenten die Sommerlaune. Sind die Arbeiten aber erst einmal fertig, soll es draußen doppelt so viele Plätze geben wie zuvor. Von Friederike Werner

Zäune und Bagger: Der Außenbereich der Veggie-Mensa ist eine Baustelle. Foto: Friederike Werner

Zäune und Bagger: Der Außenbereich der Veggie-Mensa ist eine Baustelle. Foto: Friederike Werner

Eine neue Baustelle hat sich auf dem Campus ausgebreitet: Direkt neben der vegetarischen Mensa in der Van’t-Hoff-Straße tragen seit Anfang Mai Bagger den Boden ab. Von der Grasfläche und den Büschen ist nichts mehr übrig, Tische und Bänke im Außenbereich der Mensa wurden entfernt.

Die Bauarbeiten sind Teil der Erneuerung der Park- und Außenanlagen der FU, die seit 2009 im Gange ist. In der Boltzmannstraße und rund um den Fachbereich Rechtswissenschaft wurde diese Erneuerung bereits fertiggestellt, nun sind die Veggie-Mensa und die Flächen um die Gebäude des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft an der Reihe. Laut FU-Sprecher Goran Krstin ist es das Ziel, „die Grünanlagen im Bereich der Universität wieder miteinander zu verbinden.“ So soll die Parkstruktur des gesamten Campus Dahlem attraktiver werden.

An der Mensa erneuern die Bauarbeiter dafür Fahrradständer und Bänke. Außerdem soll die Anlage für Rollstuhlfahrer besser zugänglich werden. Der Clou für die Besucher der Mensa: Durch die Umbauten wird sich die Terrasse deutlich vergrößern. Es soll so viel Platz entstehen, dass das Studentenwerk draußen doppelt so viele Sitzmöglichkeiten wie bisher für den Restaurant- und Cafébetrieb einrichten kann. Außerdem sollen Baumhaine gepflanzt werden, die aber nicht zu dicht stehen sollen, damit der Blick auf den Henry-Ford-Bau frei bleibt.

Viele Studenten ärgern sich über die Baustelle

Die geplanten Veränderungen klingen zwar gut, doch ärgern sich viele Studenten zurzeit über die Bauarbeiten. „Gerade jetzt, wo es draußen schön wird!“, klagt eine Studentin in der Mensa. „Nach dem langen Winter wünscht man sich nichts sehnlicher, als seine Pausen draußen verbringen zu können.“ Doch beim Mittagessen ist das für Besucher der Veggie-Mensa im Moment nicht möglich. Viele Studenten sind genervt. Die Mensa sei ohnehin schon zu klein, und nun, da die Sitzplätze draußen fehlen, werde es noch enger, sagt ein anderer Student.

Manche sehen es aber auch gelassener, denn die Baustelle bringe ja auch etwas Gutes, wie ein weiterer Student betont. Er sehe ein, dass Bauarbeiten nur im Frühjahr und Sommer durchgeführt werden können. Das bestätigt Pressesprecher Krstin: Der Boden müsse frostfrei sein und die langanhaltende Kälteperiode in diesem Jahr habe zu Verzögerungen geführt.

Doch hätten die Arbeiten nicht auch während der Ferien stattfinden können? „Eine Beschränkung der Renovierung auf die Semesterferien wurde geprüft“, erklärt Krstin. „Allerdings wäre allein dieses Zeitfenster für die notwendigen Bauarbeiten nicht ausreichend gewesen.“ Die Arbeiten schreiten ihm zufolge jedoch zügig voran. Die Unileitung gehe davon aus, dass die Terassenanlage schon im August fertiggestellt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Auch die Wurst hat ein Ende

Weltverbesserer und Gutmenschen gehen den meisten Leuten gehörig auf die Nerven – nicht zuletzt in der Uni. Warum bloß?, fragt sich Valerie Schönian.  » weiterlesen