Von Fußballplätzen, Comics und Pralinen

Was Literatur mit Fußball zu tun hat, wie es sich als Comiczeichner lebt und was man über Finnland wissen muss, das erklären FU-Studenten regelmäßig in der Radiosendung „Dahlemer Diwan“. Carlotta Voß hat reingehört.

2420247862_a22fe9f60d_b

Der „Dahlemer Diwan“ bringt die Literatur ins Radio. Foto: flickr

„In meiner Kindheit hieß es immer: Lies mal was Richtiges“, sagt Comicladenbesitzer Michael Wiesler und lacht etwas zögerlich ins Mikrofon. Im Hintergrund hört man leises Seitenrascheln, dann erklärt Studentin Jule Hoffmann aus dem Off, was es mit Graphic Novels auf sich hat. Ein Comiczeichner erzählt von seinem Beruf und schließlich kommt noch einmal Michael Wiesler zu Wort: „Wer gerne liest, der liest auch gerne Comics, er weiß es nur noch nicht“.

Lesen und die Faszination für Bücher und Literatur sind es, um die sich die gesamte Radiosendung „Dahlemer Diwan“ dreht. Das Besondere: Sie ist komplett von Studenten produziert. Im Rahmen eines gleichnamigen Seminars entstehen an der FU seit 1996 mehrere Sendungen pro Semester, die regelmäßig vom Radio Alex ausgestrahlt werden. Eine Stunde lang Features, Hörspiele, Rezensionen, Interviews und Musik.

Jeder Student entwickelt seinen mehrminütigen Beitrag in Eigenregie, vorgegeben ist lediglich ein Leitthema, das von Schlagwörtern wie Erotik oder Dunkelheit über einzelne Schriftsteller bis hin zu Literaturgattungen reichen kann. Gemeinsam ist ihnen nur die literarische Perspektive und das Ziel, Literatur durch einen klaren Bezug zugänglich zu machen – „Vom Fußballplatz zum Allgemeinplatz“ hieß etwa die Sendung inmitten der WM.

Sprache und Handwerk

„Literatur findet überall statt“, fasst Dozentin Anne Teschke den Anspruch der Sendung zusammen. Sie leitet das Seminar seit acht Jahren und spricht noch immer voll Begeisterung über das Projekt. Was sie am Radio fasziniert, ist die Verbindung von technisch-handwerklicher Arbeit und Sprache. Ihre persönliche Biografie ist ein Spiegelbild dieser Gegensätze: Nach einer Ausbildung zur Konfektmacherin und dem Studium der Lebensmitteltechnologie schrieb sie sich an der FU für Literaturwissenschaften ein und arbeitet mittlerweile als selbstständige Sprech- und Stimmtrainerin. Sie lacht, wenn sie erzählt, wie sie selbst aus ihrem Beruf als Konfektmacherin bald eine sprachliche Tätigkeit entwickelte: Mit Kursen in der Kochschule zum Thema: „Wie macht man Pralinen?“.

Ähnlich wie die Pralinen sind für sie auch die Radiobeiträge des „Dahlemer Diwan“ fassbare Produkte, die nur aus einer Kombination von Sprache und handwerklicher Arbeit heraus entstehen können. Denn neben der Recherche, der Niederschrift von Manuskripten und Stimmtraining gehört auch der Umgang mit Aufnahmegeräten, digitalen Schnittsystemen und Studiotechniken zum Entstehungsprozess jedes Sendebeitrags.

Faszination Radio

Anne Teschke hat beobachtet, dass ihre Studenten meist genau an diesem praktischen Element der Arbeit große Freude entwickeln. Besucht wird ihr Seminar vor allem von Literaturwissenschaftlern, die Abwechslung vom rein intellektuellen Alltag ihres Studiums suchen. Nicht selten finden sie auch Anregungen für ihren späteren Berufsweg jenseits der vagen Vorstellung vom Lektorat oder Feuilleton.

Auch Masterstudentin Jule Hoffmann, die 2013 in ihrem Beitrag die Faszination Comic untersuchte, hat beim „Dahlemer Diwan“ ihre Leidenschaft für das Radio entdeckt. Neben dem Studium arbeitet sie mittlerweile beim Deutschlandradio Wissen und gibt als Tutorin ihre Erfahrungen an die neuen Seminarteilnehmer weiter. Die kommenden Sendungen des „Dahlemer Diwan“ wird sie moderieren: Am 5.12. geht es im Radio Alex weiter.

Autor*in

FURIOS Redaktion

Unabhängiges studentisches Campusmagazin an der FU seit 2010

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.