Comeback der Studiengebühren?

Totgesagte leben länger: Ein neues Modell soll Studiengebühren sozial gerecht machen und Universitäten finanziell stützen. Eine zukunftsträchtige Idee? Darüber diskutieren Thekla Brockmüller und Tessa Högele.

Montagskommentar (neu)

Das Gespenst der Studiengebühren geht wieder um. Für deren bundesweite Wiedereinführung sprach sich kürzlich Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), gegenüber der Süddeutschen Zeitung aus. Die HRK macht sich für das Prinzip der nachgelagerten Gebühren stark. Nach Studienabschluss müssten gut verdienende Absolventen einen Teil ihres Einkommens für die Zahlung der Gebühren verwenden. Ein Modell, das die Vorbehalte gegen Studiengebühren dauerhaft ausräumen könnte? Darüber debattieren unsere Autorinnen.

Autor*in

FURIOS Redaktion

Unabhängiges studentisches Campusmagazin an der FU seit 2008

Ähnliche Artikel

1 Response

  1. Sibylla Högele sagt:

    Schlüssige Argumentation. Bin deiner Meinung. Es ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass der Staat trotz sprudelnder Einnahmen scheinbar nicht genug in die Hochschulen investiert. Daher marode Gebäude, volle Hörsäle usw. Der derzeitige Zustand wird so wohl nicht beseitigt werden. Allerdings war der Zustand der gleiche als es Studiengebühren gab. Aber vielleicht war die Zeit zu kurz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.