Furios phobiert: Angst vor Rücksichtslosigkeit?!

Respektlose Menschen im Alltag kommen zu nah, räumen nicht auf oder tragen keine Masken. Paula Kalisch kann das nicht ausstehen und hat Angst vor diesen Menschen.

Wartende, eilende, achtsame, aber auch rücksichtslose und unaufmerksame Menschen in der London Waterloo Station, 2019. Foto: Elias Fischer

Ich spaziere auf einem Feldweg, eine Gruppe von drei Menschen kommt mir entgegen und nimmt die gesamte Breite des Weges ein. Sie haben mich definitiv gesehen, laufen aber nebeneinander weiter. Kurz vor dem vermeintlichen Zusammenstoß schaue ich sie an, sie bewegen sich nicht zur Seite und ich trete schließlich vom Weg herunter, um nicht wirklich mit ihnen zusammen zu stoßen. Ich verstehe nicht, warum Menschen in solchen Situationen nicht ausweichen, wenn sie doch diejenigen sind, die den Raum für sich einnehmen. 

Zu nah, zu viel, zu laut

Das macht mich rasend: Menschen, die mir im Supermarkt zu nahe kommen, unnötig im Weg rumstehen oder beim Spaziergang  den kompletten Weg für sich einnehmen. Ich komme regelmäßig vom Einkaufen nach Hause und muss erstmal “Warum sind Menschen so?!” ausrufen, um mich abzuregen. Obwohl die meisten Menschen sich wahrscheinlich nicht absichtlich so verhalten, sondern einfach nicht nachdenken, finde ich das unverständlich. 

Aber noch schlimmer ist es, wenn Menschen, die mich gut kennen, sich rücksichtslos verhalten: Mitbewohner*innen, die in der Wohnung so viel Raum für sich beanspruchen und nicht aufräumen, sodass sie meinen Platz und meine Bedürfnisse nicht respektieren. Und das auch noch tun, obwohl sie wissen, wie es mir damit geht. 

Warum mir das Angst macht 

Wenn mir das alles zu viel wird, würde ich mich am liebsten zuhause verkriechen und nie wieder andere Menschen sehen. Nie wieder einkaufen gehen oder spazieren. Ich allein kann diese Situationen sowieso nicht ändern, also gehe ich ihnen lieber aus dem Weg. Das sind Kleinigkeiten, aber ich denke, wenn alle auf diese Kleinigkeiten acht nehmen würden und mehr Rücksicht auf andere nehmen würden, kämen wir alle besser zurecht. 

Ich kann dieses Verhalten nicht ausstehen, sodass ich sogar Angst vor der Begegnung mit anderen Menschen habe. Vermutlich liegt das daran, dass ich immer darauf bedacht bin, nicht zu viel Raum einzunehmen, nicht zu laut zu sein, anderen nicht im Weg zu stehen, es allen gerecht zu machen. Aber deswegen möchte ich nicht unter der Rücksichtslosigkeit anderer leiden. Ich finde, es ist wirklich nicht schwierig, sich anständig und rücksichtsvoll zu benehmen. Wenn Menschen diese kleinen Dinge schon so schwer fallen, wie verhalten sie sich in ernsteren Situationen? 

Manchmal habe ich Angst rauszugehen und anderen Menschen zu begegnen, weil diese nicht auf die Menschen um sich herum Rücksicht nehmen. Ich möchte nur, dass wir alle gut miteinander auskommen und ich mich angstfrei zwischen Menschen bewegen kann. Wenn wir durch kleine Handlungen mehr aufeinander achten, machen wir uns gegenseitig das Leben leichter, zufriedener und angstfreier.

Autor*in

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.