Bilderbuch setzt auf die Liebe

Die derzeit wohl bekannteste Band Österreichs veröffentlichte am 8. April ihr neues Studioalbum Gelb ist das Feld und füllt nun nach drei Jahren coronabedingter Konzertpause die Philharmonien Deutschlands. Wie das zusammenpasst? Dominique Riedel war in Berlin dabei.

Bilderbuch in der Philharmonie Berlin. Foto: Dominique Riedel

Hits wie Maschin oder Bungalow katapultierten Bilderbuch an die Spitze der deutschsprachigen Indie-Popmusik-Landschaft. Ihr selbstbewusstes Auftreten und die innovativen Einflüsse aus Hip-Hop, R ‘n’ B und Funk zeichneten die Wiener Band aus. Nach diesen Erfolgen ist die Erwartungshaltung hoch. Die vorab veröffentlichte Doppelsingle Nahuel Huapi /Daydrinking lieferte bereits einen ersten Vorgeschmack des neuen Sounds. Das Album Gelb ist das Feld fängt mit einem langen Gitarrensolo an und lässt insgesamt ruhigere Töne erklingen, die teils an Soft-Rock der Siebziger- und Achtzigerjahre erinnern. Es beinhaltet mehr akustische Elemente und wirkt weniger verzerrt und abgefahren als frühere Alben – jedoch ohne dabei Abstriche bei der Originalität zu machen.

Inspirationen des Bandurlaubs in Südamerika machen sich an mehreren Stellen bemerkbar, sei es in Form rhythmischer Einlagen oder Titeln wie La Pampa. Durch die gesamte Tracklist zieht sich eine träumerische Leichtigkeit, die das Verlangen nach Sommer- und Urlaubsgefühlen weckt. Inhaltlich stehen Gefühle rund um Liebe und Sehnsucht im Vordergrund. Waren sie in mea culpa noch „[…] auf der Suche nach Liebe“, so singen sie nun in Schwarzes Karma: „Wenn ich sterbe, dann an Liebe Overdose.“ Sprachlich mischen sie wie gewohnt mühelos Englisch und Deutsch miteinander und sind eine der wenigen Bands, die es schaffen, die deutsche Sprache auch mal sexy klingen zu lassen.

Philharmonie-Tour fast ausverkauft

Nach langer Corona-Pause sind Livekonzerte endlich wieder möglich, sodass Fans nicht mehr ausschließlich auf die eigene Bluetooth-Box angewiesen sind. Bilderbuch spielt derzeit in den Philharmonien Deutschlands, Österreichs und der Schweiz – außergewöhnlich für Musiker*innen ihres Genres. Die Location passt jedoch zur romantischen Gesamtstimmung des Albums. Nicht nur musikalisch, sondern auch optisch hat sich der Stil der Band verändert. Mit langen Haaren und bunten Schlaghosen betreten sie die Bühne der Berliner Philharmonie.

Das Publikum sitzt anfangs noch auf den zugeteilten Plätzen, doch schon ab dem zweiten Song stehen alle zum Tanzen auf. Zugegebenermaßen wird es dann etwas stickig unter der FFP2-Maske. Frontmann Maurice Ernst erwähnt an diesem Abend mehrmals, wie sehr die Band es schätzt, wieder auftreten zu können, und hält – passend zur Thematik – ein Plädoyer dafür, wieder mehr Gefühle zu zeigen. Sie spielen nahezu zwei Stunden lang fast alle neuen und einige ihrer bekanntesten Lieder. Gitarrist Michael Krammer alias Mizzy Blue legt zwischendurch beachtliche Soli hin und heizt die Stimmung im Saal noch mehr auf.

Bilderbuch beweist mit Gelb ist das Feld erneut, dass ihre künstlerische Entwicklung stets im Wandel ist und sie sich nicht in eine Schublade stecken lassen. Wer die Band auch live erleben möchte, hat noch Gelegenheit dazu.


Gelb ist das Feld ist das siebte Studioalbum von Bilderbuch und erschien am 08.04.2022 bei Maschin Records.

Autor*in

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.