Unabhängiger Journalismus ist wichtiger denn je.  An der Freien Universität Berlin aber steht er auf dem Spiel. Dem Campusmagazin der FU, FURIOS, droht die Zahlungsunfähigkeit. Die Produktion der Printausgaben muss möglicherweise eingestellt werden, die Ausbildung junger Nachwuchsjournalist*innen könnte stark leiden.

Deshalb brauchen wir Dich – und Deine Spenden!

Was ist passiert? Unsere Redaktion hat vor zwei Jahren ein vermeintlich frei verfügbares Foto zur Bebilderung einer Albenrezension verwendet. Fast ein Jahr später erhielten wir Post eines Abmahnanwalts. Wie sich herausstellte, hätten wir das Bild nicht nutzen dürfen – wir hatten unwissentlich gegen Urheberrecht verstoßen.
Die ursprünglich geforderte Entschädigungssumme war astronomisch.

Glücklicherweise nahm sich ein an der FU tätiger Rechtsanwalt unentgeltlich unserer Sache an. Da von der Kanzlei lange nichts mehr kam, dachten wir, die Sache hätte sich erledigt. Unser Anwalt hatte der Klägerseite schließlich gute Argumente entgegengebracht: Etwa, dass unsere Redaktion aus angehenden Journalist*innen besteht, die ihr Handwerk erst noch lernen und Fehler da leider manchmal unvermeidbar sind. Und dass wir das Bild augenblicklich von unserer Webseite gelöscht haben und wir all unsere redaktionelle Arbeit ehrenamtlich leisten und mit unserem Onlineauftritt und unserem Magazin keinerlei Profit machen. Finanziell hätte die Zahlungsaufforderung also den Ruin für uns bedeutet.

Im September dann der Schock: Nach einem Jahr der Funkstille erhielt unser Anwalt wieder einen Brief der Kanzlei. Die Gegenseite hatte sich Zeit gelassen, forderte aber weiterhin eine Zahlung. Dank des Einsatzes unseres ehrenamtlichen Anwalts konnten wir uns schließlich mit der Gegenseite auf die Zahlung eines niedrigeren Betrags einigen.

Nichtsdestotrotz ist unser Konto jetzt leer. Das bringt uns in große Bredouillen. Denn zur Finanzierung des Drucks unsere Hefte müssen wir stets in Vorkasse gehen. Zudem benötigen wir auch für die Recherche von Artikeln, für kritischen Journalismus an der Uni und die Ausbildung neuer Nachwuchsjournalist*innen Geld.

Du willst, dass auch weiterhin studentische Reporter kritisch über das Leben, Kultur und Politik an der FU berichten? Du möchtest die Nachwuchsarbeit im Journalismus unterstützen und dafür sorgen, dass sich junge Menschen weiter für diesen wichtigen Beruf begeistern.

Dann hilf uns bitte mit Deiner Spende! Wir freuen uns über große und kleine Beträge – jeder Cent bringt uns weiter! Wir, die Redaktion von Heft 23, danken euch von ganzem Herzen und freuen uns über eure Hilfe!