200 Jahre KOSMOS: Das Spielen hört nie auf

Der KOSMOS Verlag feiert dieses Jahr sein 200-jähriges Jubiläum. Das Unternehmen blickt auf eine spannende Geschichte zurück und bringt nun zwei Jubiläumsprodukte auf den Markt, von denen Laura Thülen eines ausprobiert hat.

Poesiefestival Berlin: Die Schuhparty in meinem Flur

„All that poetry“ ist das Motto des diesjährigen 23. poesiefestivals, des größten Lyrikfestivals Europas, ausgerichtet vom Haus für Poesie. Vom 17. bis 23. Juni fanden an verschiedenen Orten in Berlin zahlreiche künstlerische Formate statt: Lesungen, Diskussionen, intermediale Performances. Ein Erfahrungsbericht von Annika Böttcher, die selbst als Lyrikerin teilnahm.

Das Lebewesen im Mittelpunkt

In einer Garage im Hinterhof stellte der Aktzeichenkurs des Kulturwerks in einer Pop-up-Ausstellung am 09. Juni seine Kunstwerke zur Schau. Sophie Meub hat sich angesehen, wie die jungen Malermeister*innen den menschlichen Körper zu Papier bringen.

Sehsüchte-Festival: Keine leichte Kost

Zwei Jahre lang musste das Sehsüchte-Filmfestival wegen Corona ausfallen, im April fand es zum ersten Mal wieder live in der Filmhochschule Babelsberg statt. Larissa Sophie Römer und Anja Keinath waren bei dem Studierendenfestival in Babelsberg dabei. Zwei Filme haben ihnen – und der Jury – besonders gut gefallen.

The Female Gaze

Eine grandiose neue Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt erkundet das Verhältnis zwischen Feminismus und Film in globaler Perspektive. Julia Schmit war dort.

Wortrausch: Bibliotheksgefühle

In der Rubrik Wortrausch bieten wir Autor*innen eine Plattform für kreatives Schreiben. Diesmal führt uns Gesine Wolf in die Schlafstätte der Bücher.

Die gutbürgerliche Familie als gammelnde Keimzelle

Bis zum 19. Juni konnten Interessierte die Ausstellung _:* PORTRÄTS VON KÜNSTLER:INNEN der Berliner Fotografin Sibylle Fendt besuchen, welche am 15. Juni von einer Lesung mit spannenden Gäst*innen wie Hengameh Yaghoobifarah ergänzt wurde. Seval Tekdal berichtet.

Batman, but make it Gen Z

Braucht es drei Monate nach Kinostart noch eine Diskussion von The Batman? Lillith Dörsch dachte: Wenn der Emo-Superheld auf einmal Eyeliner trägt, der Bösewicht ein Streamer ist und das Ganze funktioniert, lohnt sich noch einmal ein Blick zum Home-Entertainment-Release. Ein Kommentar.

Die anderen Bilder des Krieges

Wie fühlt es sich an, tagein, tagaus mit der Ungewissheit umzugehen, ob der eigene Sohn noch am Leben ist? Präsentiert in einem Kooperationsprojekt der FU, erzählt der Spielfilm Tera nach mittlerweile acht Jahren Krieg in der Ukraine vom Warten: auf eine Nachricht, auf bessere Zeiten, auf Frieden. Ella Rendtorff war im City Kino Wedding dabei.

Top Gun: Maverick – Sensationskino par excellence

Was passiert, wenn ein Filmstudio einem wahnsinnigen Hollywoodstar erlaubt, sich in einen 70 Millionen Dollar teuren Kampfjet zu setzen und halsbrecherische Manöver mitzufliegen? Die Antwort liefert Oliver Koch in der Kritik zu Top Gun: Maverick.

„Das Entscheidende ist, wach zu sein“

Der Autor, Theaterintendant, Schauspieler und Regisseur Steffen Mensching erhielt im März den Berliner Literaturpreis der Preußischen Seehandlung. Damit einher geht seine Berufung zur Gastprofessur für deutschsprachige Poetik am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. Annika Böttcher hat mit ihm gesprochen.

3Plusss: Ein 34-minütiger Heulkrampf

In seinem neuen Album weine jetzt, lache später führt 3Plusss einen Kampf: Gegen das System, gegen rechts, aber auch gegen seine Depressionen und seinen Pessimismus. Schafft er mehr, als bloß schlechte Laune zu verbreiten? Von Matthis Borda.

Re*action – ein queerfeministisches Festival in Potsdam

Was bedeutet Geschlechtergerechtigkeit und ein Leben in patriarchalen Strukturen sowie der Kampf dagegen? Mit solchen Fragen und vielen mehr hat sich das Re*action-Festival der Fachhochschule Potsdam auseinandergesetzt. Laura Vossen war dabei.