Leichenfund auf FU-Campus

Auf dem Campus der FU wurde eine Leiche gefunden. Die Polizei ermittelt. Anselm Denfeld hat die aktuellen Erkenntnisse zusammengefasst.

Habt ihr mal zehn Cent für uns?

FURIOS feiert zehnten Geburtstag. Um weiterhin unabhängigen Journalismus zu betreiben, wünscht Carla Spangenberg sich eine Zwangsgebühr von zehn Cent pro Semesterbeitrag. Ein Kommentar in eigener Sache und doch in eurem Interesse.

Die Riesenseerose ist zurück

Mit einem Festakt wurde das Gewächshaus der Riesenseerose Victoria im botanischen Garten wiederöffnet. Theo Wilde hat sich dieses illustre Ereignis angeschaut. Fotos: Anke Schlieker

Nicht mal Bier nach vier

Es ist Sommer. Zeit für ein Bier draußen. Schade nur, dass FU-Studierenden diese Freude nicht vergönnt ist. Corinna Cerruti findet, wir sind alt genug zu entscheiden, wann und wo wir trinken.

Im Kampf gegen Rassismus

Drei Tage antirassistischer Ausnahmezustand: Beim studentischen „festival contre le racisme” an der FU machen Konzerte und Workshops auf Diskriminierung aufmerksam.

Wir wollen Euch bluten sehen!

An einer Universität in Neuseeland wurde ein Campusmagazin konfisziert, das eine menstruierende Person auf dem Cover abbildet. Die Aktion bereitet Carla Spangenberg und Corinna Segelken Bauchkrämpfe.

Mensa: Da rollt der Rubel!

Die Mensen auf dem weitläufigen Campus Dahlem sind Lebensretter für hungrige Studierende. Doch die aktuelle Preispolitik des Studierendenwerks findet Julian Sadeghi unangemessen.

Partytrain nach Dahlem

Endlich ohne Umstieg: Mit der U3 geht es jetzt direkt vom Club an der Warschauer Straße in die Uni. Carla Spangenberg hat den Selbstversuch gewagt.

Der Herr der Ausrufezeichen

Von der FU-Zeitschrift über den „Deutschlandfunk” zur „BILD”: Ernst Elitz hat für sie alle geschrieben, häufig kontrovers. Ein Porträt, von Marius Mestermann und Björn Brinkmann.

Berliner*in auf Zeit

Jedes Semester wagen Studierende aus aller Welt den Neuanfang in Berlin. Johanna Hoock hat mit drei von ihnen gesprochen, jeweils in ihren ersten Tagen in der Metropole und kurz vor ihrer Rückkehr.

Heult leiser, Neuberliner*innen!

Zu dreckig, zu laut, zu anonym. Zugezogene werden nicht müde Berlin schlecht zu reden. Dabei wusstet ihr doch, was euch erwartet! Eine Abrechnung von Corinna Segelken