Furios vögelt: Wie die Tiere | FURIOS Online

Furios vögelt: Wie die Tiere

Furios ist gut zu Vögeln und liebt den Austausch mit der Natur. Josefine Strauß hat sich diesem Hobby in den Semesterferien gewidmet.

Es ist heiß, es ist eng und seine Schreie sind so laut, dass es mir fast ein bisschen unangenehm ist. Wir sind schließlich nicht allein, jeder kann ihn hören. Dem eindrucksvollen Langschwanzwürger ist das egal, er lässt sich von den irritierten Blicken nicht beirren und macht munter weiter. Kein Wunder, schließlich ist er bekannt für seine lauten Warnrufe.

Groß, größer, am größten

Dabei herrscht im Berliner Zoo keinerlei Gefahr für den Langschwanzwürger, im Gegensatz zu seinem Herkunftsort, den Savannen Ostafrikas. Auf der kleinen Infotafel im Vogelareal lernt man, dass er zur Familie der Würger gehört und gut mit anderen zusammenarbeiten kann. Wie die 96 anderen Vogelarten ist er in „Welt der Vögel“ untergebracht, dem modernsten Vogelhaus Europas. 2016 wurde der Bereich aufwändig saniert: Mehr Pflanzen, mehr Licht und mehr Platz für die Vögel, mehr Technik und mehr Entdeckungsmöglichkeiten für die Besucher. Es ist eines des Vorzeigeprojekte im Zoologischen Garten und für viele der 3,5 Millionen Besucher pro Jahr ein absolutes Highlight .

Neben den federreichen Bewohner*innen lassen sich hier auch die 450m² große Afrika-Freiflughalle und die 405m² große asiatische Tropenlandschaft begutachten. Ersteres bildet mit Kunstfelsen, Pflanzen und Naturboden den einzigartigen Naturraum nach, das zweite besticht durch einen dichten Dschungel und liebevoll gestaltetes Bambushaus. Selbst tätig werden kann man an den interaktiven Lernstationen. In den Infotexten und Spielen lernt man mehr über das Aussehen und Verhalten der Vögel, besonders das Flugverhalten der Tiere steht im Mittelpunkt.

Das Beste kommt zum Schluss

Die Spielereien sind nett, aber ich schenke lieber den gefiederten Wirbeltieren meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Besonders ein Vogel hat es mir zu guter Letzt noch angetan: Der Lachende Hans, auch bekannt als Jägerliest. Nicht nur sein Name lädt zum Kichern ein, auch der geöffnete Schnabel und die weit aufgerissenen Augen sehen aus, als würde sich der Vogel durchgängig über einen großartigen Witz amüsieren. Noch besser ist aber die akustische Ausstattung des Lachenden Hans: Mit seinen Rufen erinnert er an lautes menschliches Lachen.

Wer sich für Vögel interessiert und sein Wissen über die gefiederten Tiere spielerisch erweitern will, der kommt bei „Welt der Vögel“ definitiv auf seine Kosten. Mich ergreift der Bereich trotz Hightech-Ausstattung und großen Flughallen jedoch eher weniger. Vielleicht muss ich dafür aber grundsätzlich an meiner Begeisterungen für die König*innen der Lüfte arbeiten. Das muss jedoch warten, jetzt geht es erstmal in den Streichelzoo. Dort gibt es zwar keine interaktiven Lerntafeln, aber dafür viele kuschelbedürftige Säugetiere mit hungrigen Mäulern, die gefüttert werden wollen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die lange Nacht der Wissenschaften wird noch länger

Ob man das alljährliche Feuerwerk der Forschung auch mit Alkohol erleben kann, haben Roxanne Honardoost und Philipp Gröschel herausgefunden.   » weiterlesen