Furioser Großstadt-Darwinismus

Die Stadt macht hart. Hobby-Soziologe Matthias Bolsinger erklärt, wie die Krone der Evolution furiosen Lockungen auf dem FU-Campus widersteht.

Illustration: Cora-Mae Gregorschewski

Großstädte lehren gekonnte Ignoranz und filigrane Ablehnung. Wer einmal zu freundlich war, einmal zu offen lächelte, zu freundlich grüßte und deswegen um ein Haar in eine Tierschutz-Organisation eingetreten wäre, wappnet sich für kommende Schlachten – und fährt die Scheuklappen hoch.

Denn nichts gibt es geschenkt auf der Welt. Oder? Nicht ganz, denn schließlich wird seit dieser und noch in der nächsten Woche die aktuelle, bereits neunte Ausgabe der FURIOS auf dem FU-Campus verteilt.

Dass es dabei niemand auf die Brieftasche abgesehen hat, überfordert verständlicherweise viele Studierende, die an den U-Bahn-Stationen und Mensen mit dem oft unbekannten Printprodukt konfrontiert werden. Es könnte die unkomplizierteste Versuchung sein, seit Menschen kostenlos verteilen. Doch zu spät: Schon greifen die in Fleisch und Blut übergegangenen Abwehrmechanismen.

Großstadt-Darwinismus fängt im Kleinen an, weiß das gewiefte Exemplar. Wer anhält, verliert und wird über kurz oder lang arm – also auf finanzielle Weise weggemendelt. Und bis dem Mensch zur Verteidigung ein dritter Ellbogen gewachsen ist, tun’s auch andere Mutationen:

Typ I etwa verlässt nichts ahnend die U-Bahn, setzt sich erhobenen Hauptes Richtung Uni in Gang, ehe er einige Meter entfernt ein verteilendes Objekt sieht. Auch wenn bereits Augenkontakt besteht, Typ I friert seinen Blick unerbittlich in undefinierte Ferne ein, beschleunigt den Gang und überwindet die Hindernisse, jedoch nicht ganz ohne merkliches Herzrasen. Er könnte etwas von Typ II lernen, der immerhin die Mütze tief ins Gesicht zieht, um dem Elend nicht in die Augen blicken zu müssen.

Bei Typ III bricht die Defensive kurz vor dem Ziel zusammen, zu anziehend scheint der absolute Nutzen der Beute. Er greift zu. Dass es Typ IV bis hier hin geschafft hat, ist verwunderlich. Er taumelt vorbehaltlos und gar dankend ins furiose Unglück. Ach, wie herzerwärmend naiv!

Typ V schließlich lässt sich gar nicht erst auf ein Geplänkel ein, baut sich vor dem lästigen Hindernis auf und lässt es seine Ablehnung wissen. Ziemlich rüde, aber konsequent. Evolution belohnt keine Höflichkeiten.

Autor*in

FURIOS Redaktion

Unabhängiges studentisches Campusmagazin an der FU seit 2008

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.