StuPa-Wahl 2022: Die Liste der Listen

Wie jedes Jahr wählen die Studierenden Anfang Januar ihr Parlament. 23 Listen bewerben sich für die 60 Sitze im Studierendenparlament. Als Orientierungshilfe hat FURIOS bei den Listen nachgefragt und Steckbriefe erstellt. Von Marie Blickensdörfer, Justus Konneker und Valentin Petri.

An der FU wird das StuPa gewählt. Illustration: Luise Schricker

Vom 11. bis 13. Januar wird ein neues Studierendenparlament (StuPa) gewählt. Wahlberechtigt sind alle Studierenden der Freien Universität. Insgesamt 23 Listen bewerben sich um die 60 Sitze im StuPa.

Die Mitglieder des StuPa verabschieden den Haushalt der studentischen Selbstverwaltung, können Resolutionen beschließen und die Satzung der Studierendenschaft ändern. Außerdem wählt und entlastet das StuPa den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA), der die studentischen Gelder verwaltet und die Belange der Studierenden nach außen vertritt. Mehr Informationen zur hochschulpolitischen Organisation findet ihr hier.

Wann und wo wird gewählt? 

Gewählt wird abhängig vom Studiengang in den Wahllokalen der jeweiligen Institute, die vom 11. bis 13. Januar von 9.45 bis 16.15 Uhr geöffnet sind. Sofern Briefwahl beantragt wurde, ist die Stimmabgabe in jedem Wahllokal möglich. Dafür müsst ihr ein gültiges Ausweisdokument sowie eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung oder den Studierendenausweis mitbringen. Mehr Informationen zur Wahl, Stimmabgabe und den Standorten der Wahllokale erhaltet ihr auf der Website des Studentischen Wahlvorstandes.

Wie funktioniert die Wahl?

Die StuPa-Wahl funktioniert als personalisierte Verhältniswahl. Das heißt die Studierenden können ihre Stimme genau einer Person auf einer der antretenden Listen geben. Die insgesamt 60 StuPa-Sitze werden dann nach dem Gesamtverhältnis der Stimmen verteilt, die jede Liste erhalten hat. Nachdem für jede Liste die ihr zustehende Sitzanzahl ermittelt wurde, erhalten die Kandidierenden gemäß der Stimmanzahl, die sie auf sich vereinen konnten, einen Sitz. Das heißt die Person mit den meisten Stimmen erhält den ersten Sitz für die Liste, die mit den zweitmeisten Stimmen den zweiten usw. Das genaue Prozedere haben wir hier erklärt.


Hinweis: Von den 23 kandidierenden Listen haben sich auf unsere Anfrage bislang 6 Listen gemeldet. Sobald uns neue Antworten erreichen (politik@furios-campus.de), aktualisieren wir diese Seite.

1La:iz13FSI Physik
2FSI Geschichte14Grüne Alternative Liste (GAL)
3FSI*OSI15Klasse Gegen Klasse
4LISTig gegen das Patriarchat-FLINTA* Liste16RCDS
5Semtix17initiative performativer Wissenschaften
6FSI PuK / Café Tricky18Juso-Hochschulgruppe
7Queere Liste19FSI Chemie
8Studierende mit Kind(ern)20Fridays for Climate Justice
9FSI WiWiss / Café Schwarzer Freitag21FSI Jura / Café Tatort
10Down with the Cis-tem Trans*Inter*Enby Liste22Kritische Jurist*innen FU Berlin
11FSI Informatik23KorFu
12Linke Liste

Liste 2 – FSI Geschichte

Was für eine politische Orientierung habt ihr? 

Wir sind eine basisdemokratische offene Initiative von Studierenden. Wir haben ein linkes Selbstverständnis.

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa? 

Als Fachschaftsinitiative sehen wir uns als Sprachrohr für die Studierenden an unserem Institut und darüber hinaus. Um ihren Interessen Gehör zu verschaffen, halten wir es für wichtig, uns in den Gremien der studentischen und akademischen Selbstverwaltung zu engagieren. 

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen? 

Wir setzen uns, nicht nur in der kommenden Legislatur des StuPas, für einen Ausbau der studentischen Mitbestimmung an der Universität auf allen Ebenen ein. Das schließt nicht nur eine bessere Repräsentation in den unterschiedlichen Gremien, sondern auch Mitsprache in der Lehre wie zum Beispiel im Rahmen von studentischen Projekttutorien ein. 

Natürlich ist uns auch ein besseres und vor allem studierendenverträgliches Management der Pandemie ein Anliegen, zu dem wir den Dozierenden an unserem Fachbereich bereits durch eine, von uns durchgeführte Umfrage Anstöße gegeben haben. 

Außerdem setzen wir uns gegen jegliche Form von Diskriminierung im Uni-Alltag (und darüber hinaus) ein.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten? 

Wir sind aktuell mit drei Sitzen im Stupa vertreten und unterstützen den aktuellen AStA, ohne dort jedoch selbst Vertreter*innen zu haben.

Link zur Website für weiterführende Informationen

Website: www.fsigeschichtefu.de

Instagram: fsigeschichte

Liste 3 – FSI*OSI

Was für eine politische Orientierung habt ihr? 

Als Fachschaftsinitiative des Otto-Suhr-Instituts verstehen wir uns als eine basisdemokratische und parteipolitisch unabhängige linke studentische Interessenvertretung am OSI und der FU. Wir sind für eine gesellschafts- und herrschaftskritische Uni, an der Rassismus, Antisemitismus und Sexismus keinen Platz haben. Wir setzen uns außerdem gegen jegliche Art von Elite, Exzellenz und Studiengebühren ein.

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa? 

Wir sind auf allen Ebenen der studentischen Selbstverwaltung aktiv und vertreten die Studierenden des OSI im Institutsrat, im Fachbereichsrat, im derzeitigen StuPa und Akademischen Senat. Wie bisher setzen wir uns im StuPa für eine linke studentische Politik, eine soziale und gerechte Hochschule sowie für einen starken, von Parteien unabhängigen AStA ein. 

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen? 

Wir fordern, dass es (nach der Pandemie) am Fachbereich insgesamt mehr Räume für verschiedene studentische Initiativen und Cafés gibt. Außerdem fordern wir statt einer professoralen Mehrheit in allen Gremien eine gerechte Vierviertelmehrheit aller Parteien (Professor*innen, sonstige Mitarbeiter*innen, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen & Studierende). Zudem setzen wir uns für eine Anerkennung von studentischen Projektseminaren in Form von fünf Leistungspunktenein, wie es an der TU und HU bereits eingeführt wurde.

Die Pandemie belastet viele Studierende auch persönlich nach wie vor stark. Wir fordern deshalb umso mehr eine Stärkung des sozialpsychologischen Dienstes der Universität und setzen uns für ein stärkeres Engagement des AStA in diesem Bereich ein.

Wir wollen die Mitbestimmungsorgane der Studierenden an der FU stärken und sichtbarer machen. Damit soll auch die Wahlbeteiligung erhöht werden. Dazu fordern wir die Einführung einer datenschutzrechtlich abgesicherten Option zur Online-Wahl, bessere und frühzeitige Information von Seiten der Universität und wollen studentische Gremien im Rahmen der Orientierungswoche stärker in den Blick nehmen.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten? 

Wir sind AStA tragend, haben derzeit 3 Sitze im StuPa und einen Referenten im AStA.

Link zur Website für weiterführende Informationen

https://www.instagram.com/fsi.osi/

https://linktr.ee/fsi.osi

Liste 4 – LISTig gegen das Patriarchat-FLINTA* Liste

Was für eine politische Orientierung habt ihr?

links, intersektional, queerfeministisch, antirassistisch, antikapitalistisch

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa?

Wir sind schon eine Weile gemeinsam politisch aktiv und möchten das jetzt auch im Rahmen der Hochschulpolitik werden, um unsere Interessen innerhalb der Uni zu vertreten. Aus kritischer, feministischer Perspektive setzen wir uns für die Bedürfnisse und Interessen von FLINTA* (Frauen, Lesben, inter*, nicht-binär, trans*, agender und weitere marginalisierte Geschlechter) an der FU ein. Diese Interessen beinhalten in der Praxis: gelebte feministische Solidarität an der Uni (auch von cis Männern), faire Verteilung von Sorgearbeit, diskriminierungssensible Literaturlisten und eine kritische Auseinandersetzung mit den eigenen Privilegien – durch Lehrende und Studierende! 

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen? 

Repräsentation von FLINTA* in unterschiedlichen Gremien, antisexistischer und generell diskriminierungsfreier Unialltag, Toiletten für alle Geschlechter in allen Uni-Gebäuden, einfache Namens- und Geschlechtseintragsänderung in allen Unibereichen.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten?

Nein, bisher nicht.

Link zur Website für weiterführende Informationen
Wir haben keine eigene Website, sind aber gemeinsam bei la:iz, einer linken, offenen Hochschulgruppe der FU aktiv https://www.instagram.com/laiz_fuberlin/

Liste 5 – Semtix

Was für eine politische Orientierung habt ihr?

Radikal undogmatische Mobilitätsliebhaber*innen. Mobilität und den ÖPNV als Teil davon halten wir für ein Grundbedürfnis, das unabhängig vom sozialen Hintergrund allen zugänglich sein sollte.

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa?

Wir wollen das Thema Semesterticket politisch vertreten und stehen für einen kostengünstigen bis freien ÖPNV.  Während der gesamten Pandemie gab es so gut wie kein Entgegenkommen der Verkehrsunternehmen, obwohl alle Studierenden ihre Tickets weniger bis teilweise garnicht mehr gebraucht haben. Bezahlt werden mussten sie trotzdem weiterhin, sodass das Solidarmodell anstelle der breiten Masse an Studierenden vor allem den Verkehrsunternehmen zugute kam.

Wir unterstützen den Zusammenschluss der Studierendenvertretungen in Berlin und Brandenburg in der Interessensgemeinschaft Semesterticket Berlin-Brandenburg (IGSemTixBBB). Diese konnte etwa für Berlin erfolgreich einen Zuschuss vom Land erstreiten, wodurch die Ticketpreise für Studierende stabil geblieben sind.

Kurzfristig geht es darum den Preis für das Semesterticket sozialverträglich und bezahlbar zu halten. Wir unterstützen das Solidarmodell des Semestertickets in Verbindung mit einem Sozialfonds, der Zuschüsse für Studierende ermöglicht. Mittelfristig fordern wir eine Angleichung an das 365€-Azubiticket (182,50€ pro Semester) statt weiter drohender Preissteigerungen in Berlin.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten? 

Die letzten Jahre hatten wir immer ein bis zwei Sitze im StuPa und unterstützen bei den Verhandlungen durch Resolutionen und Änderungsvorschläge der Semesterticketsatzung.

Links zur Website für weiterführende Informationen

Zu Befreiungen und Zuschüsse beim Semesterticket an der FU: https://astafu.de/semesterticketZu Semesterticketverhandlungen in Berlin/Brandenburg: https://linktr.ee/semtix365

Liste 12 – Linke Liste

Was für eine politische Orientierung habt ihr?

Wir sind eine basisdemokratische, parteiunabhängige und linke studentische Initiative.

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa?

Wir setzen uns für mehr kritische Inhalte in Lehre und Forschung, ein selbstbestimmtes Studium und echte Mitbestimmung in universitären Entscheidungsprozessen ein.

Wir sind auf diversen Ebenen der Hochschulpolitik aktiv und möchten unsere Themen überall dort einbringen, wo es möglich ist.

In den letzten zwei Jahren waren wir bereits im StuPa und im AStA aktiv und haben zum Beispiel an der Durchführung der ersten beiden Online-Vollversammlungen aller FU-Studierenden mitgearbeitet, kritisieren die Arbeit des Präsidium beispielsweise im Fall von Franziska Giffeys Doktorarbeit, haben uns dafür eingesetzt, dass die Berliner Datenschutzbeauftragte Datenschutzprobleme bei Webex nun offiziell bestätigt hat und informieren öffentlich und regelmäßig zu Sitzungen des Akademischen Senats und anderen Themen der Hochschulpolitik.

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen?

Konkret fordern wir unter anderem unbegrenzte Prüfungsversuche, die Abschaffung der Anwesenheitspflicht und die (Wieder-)Einführung von studentisch organisierten Projekttutorien. Wir wollen uns weiterhin für eine viertelparitätische Besetzung aller akademischen Gremien einsetzen, also alle Statusgruppen (Studierende, Professor*innen, sonstige Mitarbeiter*innen, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen) sollen die gleiche Anzahl an Sitzen erhalten. Wir kämpfen gegen rassistische, sexistische und nationalistische Akteur*innen an der FU und die Ökonomisierung und Kommerzialisierung von Bildung und Wissenschaft.

Während der Pandemie fordern wir: Alle Studierenden müssen finanziell, psychisch und organisatorisch so unterstützt werden, dass sie weiter studieren können. Wir fordern transparente und vorausschauende Entscheidungen zum Universitätsbetrieb, statt des chaotischen Hin und Hers an wechselnden Regelungen, wie es aktuell passiert. Lernräume und Bibliotheken müssen für Studierende vollumfänglich zur Verfügung stehen, genauso wie notwendige Technik zur Teilnahme an der Online-Lehre.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten?

Wir sind aktuell mit zwei Sitzen im Studierendenparlament und mit drei Referent*innen im AStA vertreten.

Link zur Website für weiterführende Informationen:

https://twitter.com/LinkeListeFU/

Liste 13 – FSI Physik

Was für eine politische Orientierung habt ihr?

keine

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa?

Die Fachschaftsinitiative (FSI) Physik ist eine offene Gruppe von Studierenden, die sich für die studentischen Belange im Fachbereich Physik einsetzt. Die FSI ist im Fachbereichsrat und mehreren Ausschüssen vertreten, organisiert die Orientierungswoche für Erstis und ist auch ansonsten ständige Ansprechpartnerin bei Fragen zum Studium.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten? 

AStA-tragend: im Allgemeinen ja

Link zur Website für weiterführende Informationen

http://www.physik.fu-berlin.de/studium/fsi/

Liste 15 – Klasse Gegen Klasse

Was für eine politische Orientierung habt ihr? 

Wir sind Teil von Klasse Gegen Klasse, einer internationalen sozialistischen Online-Zeitung. Wir kämpfen an der Uni, in den Krankenhäusern, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen mit einem Programm, das versucht Antworten zur Lösung der Coronakrise, der Klimakatastrophe, der Wohnungsnot und vielen weiteren drängenden Fragen von Studis, Beschäftigten, Frauen, Queers und Migrant*innen zu finden.

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa? 

Die Corona-Pandemie hat deutlich gezeigt, dass wir in einer Welt leben, in der Profite mehr zählen als Menschenleben. Weil die Wirtschaft offengehalten wird, sterben Tausende in einem kaputt gesparten Gesundheitssystem. Mit der Ampel im Bund ändert sich daran nichts. Aber auch in Berlin pfeift Rot-Grün-Rot auf die Menschen: Obwohl 59,1% der Berliner*innen für die Enteignung von Deutsche Wohnen und Co. gestimmt haben, versuchen SPD, Grüne und LINKE den Volksentscheid in Gremien zu begraben und das, obwohl allein 10.000 Studis zu Anfang des Semesters keine Wohnung hatten. 

Corona, Wohnungsnot, Klimakrise – diese und viele weitere Themen werden als „die großen Fragen“ der Gesellschaft bezeichnet, die wir an der Uni nicht stellen könnten, oder müssten. Diese Herangehensweise ist falsch.  Wir denken nicht, dass es möglich ist die Uni von der übrigen Gesellschaft oder der Politik zu trennen. Sie ist fester Bestandteil des kapitalistischen Systems – hier werden Ideen und Menschen entwickelt, die einen enormen Einfluss auf die Gesellschaft haben. Doch von der Uni aus hat es auch immer Widerstand gegen die herrschenden Verhältnisse gegeben.

Mit dieser Perspektive wollen wir ins StuPa einziehen: Wir wollen einen Kampf führen, gegen Sexismus, Rassismus und Profitmaximierung auf Kosten unserer Gesundheit und setzen uns für eine demokratischere Uni, eine antikapitalistische Antwort auf den Klimawandel sowie gute Lehr-, Lern- und Arbeitsbedingungen ein. Das StuPa und die ganze Uni müssen wieder Orte werden, an denen wir politisch diskutieren und uns organisieren. Immer wieder waren es Studierende, die die revolutionären Prozesse mit angestoßen haben – auch hier an der FU. Dafür organisieren wir uns auch international in 15 Ländern. Nur gemeinsam mit den Arbeiter*innen weltweit werden wir diese Forderungen durchsetzen und eine grundlegend andere Welt erkämpfen können! 

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen? 

Wir wollen uns für eine lückenlose Aufklärung des Umgangs der Kanzlerin mit dem Haushaltsüberschuss der FU einsetzen. Wir wollen, dass von den Millionen Euro, die die Uni zur Verfügung hat, Luftfilter bereitgestellt werden, sowie dass kostenlose PCR-Tests und FFP2-Masken für alle Studierenden und Beschäftigten angeboten werden. Wir verurteilen den Umgang des Senats mit dem Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungskonzerne und wollen, dass sich Studierendenschaft, Unileitung und AStA für dessen Umsetzung stark machen. Um alle Mitglieder der Uni in diese Themen einzubinden, wollen wir eine Vollversammlung organisieren, auf der Studierende und Beschäftigte diskutieren können, wie wir eine Lösung für die aktuelle Situation erkämpfen können.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten?

Roberto und Andrés, zwei unserer Kandidat*innen, sind bei den letzten Wahlen mit der antikapitalistischen Liste organize:strike ins Stupa eingezogen. Mit organize:strike haben wir als Klasse gegen Klasse uns gemeinsam mit anderen Antikapitalist*innen für bessere Arbeitsbedingungen an der Uni und gegen Rassismus und Sexismus eingesetzt.

Link zur Website für weiterführende Informationen

https://www.klassegegenklasse.org/

https://www.instagram.com/klassegegenklasse/

Liste 16 – RCDS

Was für eine politische Orientierung habt ihr? 

Wir sind liberal und christlich-konservativ. Unser Ideal ist, dass jeder Einzelne die Voraussetzungen und Möglichkeit für seine Selbstverwirklichung hat und das mit einem Maximum an Freiheit im Einklang steht. 

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa? 

Wir wollen eine Universität, die Verbindung schafft – einen Ort zu Lernen und Kennenlernen – eine heimelige Exklave bei Baustress und Netzstörung – eine digitalmaximierte Individualitätsstütze! Wir kandidieren für das Studierendenparlament, um unsere Vorschläge zur Erhöhung der Annehmlichkeit an der Uni einzubringen, hybride Lehre für Krankheits- oder Privatfall zu sichern und eine inklusive Lernkultur zu verfestigen. 

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen? 

Wir sind für hybride Lehrangebote an der Uni – auch nach Corona. Wir wollen, dass Bibliotheken und Mensen länger offenbleiben und neben Veggie‘ – auch Curry‘ angeboten wird. Wir wollen den Rundfunkbeitrag für Studenten auf 5€ senken und keine höheren Preise für das Semesterticket zahlen müssen.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten?

Im StuPa sind wir bisher mit 2 Sitzen vertreten.

Link zur Website für weiterführende Informationen

Instagram: @rcdsfu

Liste 17 – initiative performativer Wissenschaften

Was für eine politische Orientierung habt ihr?

Wir sind politisch bewusst, jedoch soll unsere politische Orientierung nicht im Vordergrund unserer

hochschulpolitischen Arbeit stehen.

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa?

Wir, die initiative performativer wissenschaften, halten es für unsere Verantwortung uns nicht nur institutsintern, sondern auch auf Ebene der gesamten Universität für die Interessen von Studierenden einzusetzen. Wir sehen die Mitwirkung im StuPa als Instrument und Selbstverständlichkeit studentischer Mitbestimmung und Selbstverwaltung. Wir setzen uns für intersektional-feministische, selbstbewusste und (selbst-)kritische Geisteswissenschaften an der FU ein.

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen?

In der nächsten Legislaturperiode liegt unser Fokus auf der Durchsetzung studentischer Interessen im Bezug auf die Coronapandemie. Aus unserer Sicht besteht im Speziellen in diesem Bereich noch deutlicher Handlungsbedarf.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten?

Wir waren bis jetzt mit einem Sitz im StuPa vertreten. Zusätzlich engagieren wir uns im AStA, im Institutsrat des Theaterinstituts und im Fachbereichsrat Philosophie und Geisteswissenschaften.

Link zur Website für weiterführende Informationen

Website: https://fsiperformativ.wordpress.com

Instagram: https://www.instagram.com/fsiperformativ/

Liste 18 – Juso-Hochschulgruppe

Was für eine politische Orientierung habt ihr? 

Wir sind ein sozialistischer, feministischer, internationalistischer und antifaschistischer Studierendenverband. 

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa? 

Uns ist wichtig, dass alle so studieren können wie sie wollen! Daher setzen wir uns für ein gerechtes und selbstbestimmtes Studium ein. Jede Person soll diskriminierungsfrei und unabhängig von dem Geldbeutel der Eltern die Möglichkeit haben zu studieren. 

Unser Kernanliegen an und außerhalb der Hochschule ist das Eintreten gegen die Ökonomisierung und Verwertungslogik der Uni. Dazu gehört es die Studienzeit zu entzerren, Leistungsdruck abzubauen und soziale Hürden zu überwinden. Das Studium ist eine Zeit der Orientierung und der persönlichen Entfaltung – egal wie lange mensch dafür braucht!

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen? 

Auch online muss eine gute Lehre möglich sein. Häufig mangelt es allerdings an Hardware und Expertise der Dozierenden, um digitale und hybride Lehre für alle besser zu gestalten. Deshalb wollen wir der Uni Druck machen, dass die großen finanziellen Rücklagen endlich in den Ausbau der Digitalisierung investiert werden. 

In der Corona-Zeit wurde uns sehr dringlich bewusst, wie wichtig Flexibilität im Studium ist. Deswegen setzen wir uns für hybride Lehrveranstaltungen, aufgezeichnete Vorlesungen und Räume an der Uni zur Teilhabe an Online-Veranstaltungen ein. 

Wir kämpfen für ein 365€-Jahresticket! Der ÖPNV muss endlich günstiger werden, damit eine nachhaltige Verkehrswende gelingen kann.

Die Demokratie darf vor dem Campus keinen Halt machen! Das bedeutet für uns auch, dass über die Arbeit des AStAs und des StuPas mehr Transparenz herrschen muss. Die Protokolle der StuPa-Sitzungen sowie die beschlossenen Haushaltspläne müssen daher wieder auf der Website des AStAs veröffentlicht werden.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten? 

Wir sind derzeit mit zwei Sitzen im StuPa vertreten. 

Link zur Website für weiterführende Informationen

https://www.instagram.com/jusohsgnberlin

https://www.facebook.com/jusosfu

Liste 20 – Fridays for Climate Justice

Was ist eure politische Orientierung?

Wir stehen für eine nachhaltige, gerechte und demokratische Universität, die auf paritätische Mitbestimmung von Studierenden setzt. Dabei verstehen wir uns als Teil der weltweiten Klimagerechtigkeitsbewegung, sowie als antifaschistische, antirassistische, queer-feministische, dekoloniale, hierarchiekritische Liste und sind gegen jegliche Form von Diskriminierung.

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa?

Wir wollen daran mitarbeiten, die FU vollständig klimaneutral zu gestalten und fordern eine ökologische und soziale Lösung der Klimakrise, zum Beispiel durch ein kostenloses Semesterticket, dem Erhalt naturnaher Universitätsflächen, dem Divestment aus umwelt- und sozialschädlichen Unternehmen, aber auch durch eine Entkolonialisierung der Universität.  

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen?

Zusammen mit anderen Unigruppen, in dem neugegründeten Bündnis für gerechten Umwelt- & Klimaschutz an der FU, arbeiten wir daran, dass die Uni ihr Ziel bis 2025 klimaneutral zu sein erreicht – aber auch ihre Zielvorgaben verbessert. Bisher werden viele Bereiche der Uni, in denen Emissionen ausgestoßen werden, noch gar nicht in ihrem Nachhaltigkeitsplan erfasst. Wir fordern die Uni auf, eine vollständige und echte Klimaneutralität anzustreben! An dieser Stelle muss Transparenz und gleichberechtigte Mitbestimmung von Studierenden geschaffen werden.

Seid ihr bisher im Stupa oder im Asta vertreten?

Ja, wir sind seit 2020 mit 4 Sitzen im StuPa vertreten und engagieren uns im AStA.

Link zur Website für weiterführende Informationen?

Instagram: https://www.instagram.com/fu4climatejustice/Infochannel: https://t.me/FFFFUBerlin

Liste 21 – FSI Jura / Café Tatort

Was für eine politische Orientierung habt ihr? 

Wir sehen uns nicht als eine an politische Orientierungen gebundene Liste. Vielmehr ist bei uns jede Person, unabhängig von Herkunft, Identität und Sexualität willkommen. Jede vernünftige Meinung wird bei uns diskutiert und hilft uns die Interessen der Studierendenschaft zu vertreten. Gemeinsam setzen wir uns gegen Diskriminierung, für Transparenz, für Gleichberechtigung, sowie für gebührenden, gegenseitigen Respekt ein.

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa? 

Wir kandidieren fürs StuPa, um auch in den folgenden Jahren die Belange der Studierenden unseres Fachbereichs, aber auch anderer Fachbereiche zu vertreten. Wir wollen uns dabei vor allem für weniger Diskriminierung und mehr Transparenz einsetzen. Uns ist es sehr wichtig, dass den Studierenden bewusst ist, wo und wie sie sich für sich selbst stark machen können.

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen? 

Wir wollen, dass alle Klausuren der FU anonym abgelegt werden. Dass Klausuren teilweise trotz Matrikelnummer für die Korrektor*innen immer noch mit Namen einsehbar sind, ist uns unbegreiflich und schafft die Möglichkeit zu diskriminieren oder zu bevorzugen. Dem wollen wir einen Riegel vorschieben.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten? 

Ja wir sind schon seit vielen Jahren im StuPa vertreten und haben momentan drei Sitze.

Link zur Website für weiterführende Informationen

Ihr könnt euch gern ein ausführliches Bild über uns machen oder uns auch gern Fragen stellen. Wir haben eine Website https://fsijurafuberlin.de/ und ein Instagram Profil https://instagram.com/fsijurafu?utm_medium=copy_link 

Liste 23 – KorFu

Was für eine politische Orientierung habt ihr?

Wir sind eine offene linke Gruppe, die ein kritisches Alternativprogramm an der Uni schaffen will.

Welche Ziele verfolgt ihr und warum kandidiert ihr fürs StuPa? 

Wir organisieren jedes Wintersemester die Kritischen Orientierungswochen an der FU (kurz: KOrFU). Dort ermöglichen wir die Vernetzung von Studis und bieten eine Alternative zu den herkömmlichen Einführungsveranstaltungen. Ziel ist es, kritisch über verschiedenste Themen zu informieren, die im Unialltag sonst wenig Beachtung erfahren. Dadurch wollen wir Menschen politisieren und motivieren, politisch aktiv zu werden. Daraus folgt, dass wir uns auch selbst hochschulpolitisch beteiligen wollen, um die Uni nach unseren Wünschen mitzugestalten: Gegen die Neoliberalisierung der Uni, für mehr kritische Perspektiven und Mitbestimmung!

Für welche Vorhaben wollt ihr euch konkret im kommenden Semester einsetzen? 

Priorität hat für uns gerade eine Verbesserung des Pandemie-Managements. Wir fordern mehr Hybrid-Lösungen und Luftfilter in der Uni. Durch die Pandemie hat sich die finanzielle Situation vieler Studis noch weiter verschlechtert. BAföG muss reformiert und die Bedarfssätze erhöht werden! Außerdem braucht es wieder Überbrückungshilfen für Studis und eine Neuöffnung des Technikfonds, der Studierende finanziell bei der Anschaffung von technischen Geräten unterstützt.

Seid ihr bisher im StuPa und/oder AStA vertreten? 

Ja, wir sind bereits im StuPa vertreten.

Link zur Website für weiterführende Informationen

Autor*innen

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.