FURIOS-NEWS: Das war diese Woche wichtig

Das aktuelle Geschehen rund um die FU im Überblick: Sophie Erman, Emil und Julian von Bülow stellen die wichtigsten Nachrichten der vergangenen Tage vor – in Text und Video.

Corona-Maßnahmen

Der November ist vorbei, der Lockdown leider noch nicht. Ab Dienstag, 1. Dezember, gelten die Regelungen des „Lockdown Light“ mit einigen Erweiterungen. So wird beispielsweise die Maskenpflicht verschärft: Auf „belebten Plätzen und Straßen“ sollen nun auch Masken getragen werden. Zusätzlich gilt, dass sich nur noch maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen. Im Gegensatz zu den deutschlandweiten Regelungen wird die Fünf-Personen-Regel in Berlin über die Feiertage nicht aufgehoben. Im Zeitraum vom 22.12. bis 1.1. darf sich die Fünf-Personen-Gruppe jedoch aus mehr als zwei Haushalten zusammensetzten. Sollte die Inzidenz in den nächsten Wochen sinken, sei eine Lockerung der Maßnahmen denkbar.

Semesterticket

Der Streit um den Preis des Semestertickets ist gelöst. Nun haben sich die Landesregierungen von Brandenburg und Berlin geeinigt, das Semesterticket bis 2022 zu bezuschussen, damit der Preis stabil bleibt. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg wollte zum Sommersemester 2021 die Preise erhöhen, die Studierendenvertreter*innen lehnten dies strikt ab. Im Frühjahr wollen alle Parteien an einem runden Tisch über die Preisentwicklung nach 2021 verhandeln.

Mietendeckel

Seit dem Montag können Studierende von Mietsenkungen im bis zu dreistelligen Bereich profitieren. Seit Wochenbeginn gilt die zweite Stufe des Berliner Mietendeckels. Somit sind überhöhte Mieten per Gesetz verboten und müssen von Vermieter*innen abgesenkt werden. Senken Vermieter*innen die überhöhte Miete nicht, drohen diesen Strafen bis zu 500.000 Euro. Ausgenommen von der Mietsenkung sind allerdings u. a. Wohnheime und Neubauten. Mehr Informationen zum Mietendeckel sowie einen Mietenrechner findet ihr auf mietendeckel.berlin.de.

Immatrikulationschaos

Mehrere Studierende waren nach Vorlesungsbeginn immer noch nicht immatrikuliert und hatten große Mühe, sich für Veranstaltungen anzumelden. Mindestens eine Person wurde sogar irrtümlich exmatrikuliert. Teils erhielten sie mehrere Zulassungsbescheide, Unterlagen seien auf dem Weg zur ZEDAT (IT-Abteilung der Freien Universität) verloren gegangen und je nach Ansprechpartner*in habe man andere Informationen bekommen. Unsere Autorin Clara Baldus hat mit den Studierenden gesprochen, den Artikel findet ihr hier.

Mensa-Essen to go

Seit Anfang des Semesters haben trotz Corona-Beschränkungen einige Mensen wieder geöffnet, so auch die Mensa II an der FU. Mit dem neu eingeführten Click-and-Collect-System ist es für euch möglich, Essen vorzubestellen und vor Ort abzuholen. Zu beachten dabei ist, dass ihr spätestens bis 12 Uhr des Vortages eure Bestellung aufgebt. Der Verzehr vor Ort ist zur Zeit nicht möglich, doch ihr erhaltet euer Essen in einer Transportverpackung. Das Mitbringen und Befüllen eigener Behälter ist aufgrund der Hygienemaßnahmen zur Zeit nicht möglich, aber, so tröstet das Studierendenwerk, die Verpackungen seien biologisch abbaubar. Bestellen könnt ihr auf der Seite des Studierendenwerks.

Kulturtipp

Nicht nur Studierende hocken derzeit in den eigenen vier Wänden und suchen Zeitvertreib. Auch AnnenMayKantereit ging es so. Sie versuchen, die Pandemie in ihrem neuen Album „12“ zu verarbeiten. Ob und wie Ihnen das gelungen ist, beschreibt Leonie Beyerlein in ihrer Rezension.

Autor*innen

Julian von Bülow

urhebt Flachwitze aus der Schöpfungstiefe, die zum geflügelten VG Wort werden.

Publizistik-, Kommunikations- und Politikwissenschaft. Twittert als @JulianVonBuelow.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.