Umwelt- und Energiesituation Chinas

Die Wirtschaftskrise lässt nicht nur lange Schatten auf Gesichter fallen, nein, sie überschattet auch eine Krise, die schon weitaus länger existent ist und vielleicht auch weitaus...

Frieden – nur eine Utopie?

Ein Blick in ein Schulfreundebuch bestätigt es: Schon im zarten Kinderalter wünschen sich viele Frieden auf der Welt. Mit dem Älterwerden wird klar: So einfach ist...

WOCHENSCHAU vom 9. Juni 2009

18 Milliarden werden in die Bildung investiert. Die Hochschulen reagieren verhalten. Im Saarland ging man der Frage nach, ob wenigstens James Bond Emotionen zeigen kann.

BLATTSCHUSS ZU FURIOS 02

In jeder Redaktion gibt es die Blattkritik: Da wird kritisiert und herumgekrittelt. Für die Redaktion ist das mal lehrreich, mal bitter. Aber vor allem: sehr unterhaltsam! Wir haben den Blogger und Journalisten Lukas Bischofberger gebeten, FURIOS richtig auseinander zu nehmen.

Presseschau vom 1. Juni 2009

Die FU ist groß. So groß, dass man schnell den Überblick verliert. Deshalb fassen wir die wichtigsten und aktuellsten Debatten wöchentlich in einem Nachrichtenüberblick zusammen.

Strahlend grün?

Die FU gilt als eine der energieeffizientesten Hochschulen Deutschlands. Zu tun gibt es trotzdem noch vieles.

FURIOS 02 – Unternehmer

» Artikel des Hefts online » PDF-Download Wer hat ihn erkannt? Der junge Supermann auf dem Titelblatt heißt Mark und ist vor kurzem 25 Jahre alt...

Open Access to the Rattenkeller

Von den ersten Bücherspenden an die Freie Universität bis zum E-Book: über die Vergangenheit und Zukunft wissenschaftlicher Literatur.

Der Anti-Student

Als er mit 19 von München nach Berlin zog um Schriftsteller zu werden, waren die (Selbst-)Zweifel groß. Vier Jahre später veröffentlichte Benedict Wells (24) seinen Debütroman »Becks letzter Sommer«. Und zeigt, dass man auch ohne Studium erfolgreich sein kann. Ein Portrait.

Die Unergründlichen

Die Freie Universität will ihre Studenten zum Gründen bewegen. Sie hilft beim Verfassen von Business-Plänen und gibt Marketing-Seminare. Die Studenten sind abgeschreckt. Sie brauchen keine Betriebswirtschaftslehre, sondern eine andere Mentalität.