Vizepräsident fordert Ziegler heraus

Präsidiumswahl: Kurz vor Ablauf der Bewerbungsfrist am 29. Oktober bringt sich der amtierende Erste Vizepräsident Hoffmann-Holland als Kandidat gegen FU-Präsident Ziegler in Stellung. Von Marie Blickensdörfer und Valentin Petri.

Klaus Hoffmann-Holland vor seinem Büro in der Kaiserswerther Straße. Foto: Christoph Spiegel

Der kommende Wahlkampf um das Amt des*der Unipräsident*in wird wohl nicht nur innerhalb der Freien Universität ausgefochten werden, sondern sogar innerhalb des Präsidiums. Nach FURIOS-Informationen wird der aktuelle Erste Vizepräsident der FU Klaus Hoffmann-Holland in den anstehenden Präsidiumswahlen im Frühjahr 2022 gegen den amtierenden Universitätspräsidenten Günter Ziegler antreten. Dies bestätigte Hoffmann-Holland auch selbst auf Anfrage von FURIOS. Mit seiner Kandidatur verbinde er das Vorhaben zu einem „verlässlichen Miteinander” an der Universität zu kommen. 

Der Rechtswissenschaftler ist seit 2018 der Erste Vizepräsident der FU und damit Zieglers Stellvertreter, zuvor war er ab 2014 Vizepräsident für Studium und Lehre. Damit ist er das Präsidiumsmitglied mit der längsten Amtszeit. Wie Ziegler gehört Hoffmann-Holland der Professor*innenliste Vereinte Mitte an. Schon vor einiger Zeit wurde bekannt, dass sich Ziegler der Unterstützung der Vereinten Mitte, die die große Mehrheit der Professor*innen im Akademischen Senat (AS) stellt, nicht mehr sicher sein kann. Als wichtiger Grund für die umstrittene Position des Präsidenten gilt sein Zerwürfnis mit FU-Kanzlerin Andrea Bör. Dieses hat auch im Zuge der anstehenden Wahl für Aufruhr gesorgt. (FURIOS berichtete). Hoffmann-Holland macht ebenfalls „zahlreiche Spannungsverhältnisse” an der FU aus, die es zu überwinden gelte. Für die Universität wolle er „Stabilität durch verbindliche Entscheidungen schaffen, die transparent, partizipativ und wertschätzend vorbereitet werden”.

Das Verfahren der Präsidiumswahl war im AS am gestrigen Mittwoch Thema. Doch wie schon in der außerordentlichen Sitzung in der Woche zuvor wurde die Öffentlichkeit für die entsprechenden Tagesordnungspunkte ausgeschlossen. Dem Vernehmen nach kam auch die Möglichkeit zur Sprache, den bisherigen Wahltermin im Februar 2022 zu verschieben. Ein Stimmungsbild ergab jedoch eine eindeutige Mehrheit gegen eine Verschiebung.

Mehr Informationen zu den Präsidiumswahlen gibt es am kommenden Mittwoch, den 3. November um 13 Uhr in der Mensa II in der Silberlaube von den studentischen Vertreter*innen im AS. Dabei soll zum einen nochmals über die Causa Bör gesprochen und zum anderen ein Stimmungsbild der Studierenden im Hinblick auf die kommenden Wahlen eingeholt werden.

Autor*innen

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.