„Nie wieder Faschismus”

Über die deutsche Besatzungszeit in Griechenland während des Zweiten Weltkrieges ist immer noch zu wenig bekannt. Ändern soll dies der Dokumentarfilm Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland. Alexandra Enciu hat sich die Filmpremiere angeschaut und berichtet.

Sexistische, sentimentale Kackscheiße

Victor Osterloh hat sich Wim Wenders Dokumentation „Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ angesehen und wird jetzt Priester. Außerdem findet er den Papst toll.

Ein Land im Wandel

Die arte-Webserie „Cuba Underground“ räumt mit Klischees um Salsa und Zigarren auf und zeigt Alternativkulturen am Rande der Legalität. Leonhard Rosenauer hat sie sich angesehen.

Was müssen wir noch sehen?

„Stacheldraht” – das Wort, welches Clara Nack im dunklen Kinosaal auf ihren Zettel kritzelt. Über ein Jahr und 23 Länder hinweg gefilmt, dokumentiert „Human Flow” das Suchen nach einem Ankunftsort.

90 Jahre für den Widerstand

Claude Lanzmann ist vor allem für seinen Dokumentarfilm „Shoah“ bekannt. Auf einer Tagung anlässlich seines 90. Geburtstags erfuhr Judith Hollnagel jedoch noch mehr über ihn – und über seine Zeit an der FU.

Cobain – Schleudertrauma in der Hölle

In seiner neuen Dokumentation über das Leben Kurt Cobains verarbeitet Regisseur Brett Morgen bisher unveröffentlichtes Material – und mutet dem Publikum einiges zu. Von Sophie Krause.

Vier Kulturgrößen: Bob Marley, Johann Wolfgang von Goethe, Woody Allen und William Shakespeare. Illustration: Luise Schricker

Wir und der Krieg

Am Maxim-Gorki-Theater widmen sich die Schauspieler ihrer eigenen Vergangenheit. Im Doku-Drama „Common Ground“ erzählen sie von ihren Erinnerungen an die Balkan-Kriege und von einer Reise dorthin. Von Maik Siegel

Blind durch den Film

Bei Dokumentarfilmen denken viele an eine gelangweilte Stimme aus dem Off, die erklärend den Bildern zur Hilfe eilt. Das ist Quatsch, wie der fünfte Teil unserer Filmserie beweist. Von Robert Ullrich