„Das Entscheidende ist, wach zu sein“

Der Autor, Theaterintendant, Schauspieler und Regisseur Steffen Mensching erhielt im März den Berliner Literaturpreis der Preußischen Seehandlung. Damit einher geht seine Berufung zur Gastprofessur für deutschsprachige Poetik am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. Annika Böttcher hat mit ihm gesprochen.

Wortrausch: Unkrautblumengarten

In der neuen Rubrik Wortrausch bieten wir Autor*innen eine Plattform für kreatives Schreiben, von Kurzgeschichten über Lyrik bis hin zu bloßen Gedankenströmen. Den Anfang macht Matthis Borda umgeben von Unkraut und Blumen.

No more Schamvermeidung

Ob Pickel, Schweiß oder Tränen: Wir alle schämen uns. Aber das Sprechen darüber fällt schwer. Können wir darüber schreiben? Die Autorin Lea Schneider durchleuchtet in ihrem Essay das Wirrwarr aus Scham, Sprache und Körper. Julia Schmit hat mit ihr gesprochen.

„Man kann nicht übersetzen, ohne zu verstehen”

Karin Betz war in diesem Semester Gastprofessorin für Poetik der Übersetzung an der FU. Sie übersetzte unter anderem Literatur der Nobelpreisträger für Frieden (Liu Xiaobo) und Literatur (Mo Yan) aus dem Chinesischen. Im Gespräch mit Tim Leuxe erzählt sie über ihren Beruf und ihr Leben.

„Im Schreiben habe ich viel Erlösung gefunden“

Das Studierendenwerk geht mit dem Projekt Berlin Stories in die fünfte Runde. Dieses Jahr gibt es nicht nur eine, sondern gleich zwei Gewinnerinnen: Paula van Well und Elisabeth Pape sind die neuen Stadtschreiberinnen. Laura Kübler hat mit ihnen gesprochen.

”They can’t all be liars, can they?”

Unzählige Zeug*innen haben das Monster bereits gesehen, doch was lebt wirklich in Loch Ness? Das versucht David C. Cooke in seinem Buch „The great monster hunt: the story of the loch ness investigation” herauszufinden. Gesine Wolf hat für euch reingelesen und berichtet in einer neuen Folge unseres Bücherbingos.

„Wir brauchen mehr als Repräsentation!“

Am 20. November war der Internationale Transgender Day of Remembrance. Das queere Literaturmagazin Transcodiert hat sich diesen Tag bewusst für den Launch ausgesucht. Charlotte Schilling und Lara Shaker im Gespräch mit Herausgeber Biba Nass.

„Den innersten Menschen hervorbringen“

Anlässlich der Übernahme des Nachlasses von Roger Willemsen in das Archiv der Akademie der Künste wurde nun die Roger-Willemsen-Ausstellung eröffnet. Insa Wilke, Literaturkritikerin und Rechteinhaberin des Nachlasses, moderierte die Podiumsdiskussion mit Wegbegleiter*innen des Künstlers. Annika Böttcher war dabei.

Das Selbsthilfedilemma

In der Coronapandemie wurde der Alltag vieler Menschen umgekrempelt. Auf der Suche nach Struktur und Inspiration griff Laura Kübler zu Motivationsbüchern. Was aber sind die Kehrseiten der Selbsthilfeindustrie?

Shakespeare: Endlich interessant?

Warum der längst verstorbene Brite heute immer noch Relevanz genießt, hat Alicia Homann beim Vortrag „Shakespeare – immer noch unser Zeitgenosse?” erfahren. Von ihrem Enthusiasmus fehlte am Ende aber jede Spur.

Let’s talk about race!

Der Roman Americanah begleitet die junge Ifemelu auf ihrem Umzug von Nigeria in die USA. Es geht um Migration, Depression und Identität. Und plötzlich auch um Rassismus. Eine Pflichtlektüre für alle deutschen Kartoffeln, findet Anna Maissen.

„Was würden Sie selbst tun?“

Kann das Leben eines Menschen wertvoller sein, als das eines anderen? Eben dieses moralische Dilemma beschäftigt Ferdinand von Schirach in seinem Essay “Die Würde ist antastbar”, und wirft bei Lisa Damm in unserer Rubrik Bücherbingo weitere Fragen auf.